Satzung FV GGS

Satzung des Fördervereins der Gemeinschaftsgrundschule Marienheide e.V.
Stand vom 29.08.2007
Ausgabe November 2009

§ 1

Der „Förderungsverein für die Gemeinschaftsgrundschule Marienheide e.V.“ mit Sitz in
Marienheide und eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Gummersbach verfolgt
ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts
„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung an der
Gemeinschaftsgrundschule Marienheide. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere
durch die Unterhaltung der Schule.

Der Verein soll:

- Schulveranstaltungen fördern, für die es keine Zuschüsse der Gemeinde oder des Landes
gibt;

- die Schule finanziell unterstützen, um ihr über den Rahmen der Etatmittel hinaus die
Durchführung ihrer erzieherischen und unterrichtlichen Aufgaben zu ermöglichen;

- finanzielle Mittel bereitstellen, um bedürftige Schüler durch besondere unterrichtliche
Maßnahmen zu beschulen, die vom Land nicht abgedeckt werden;

- aus besonderen Anlass Schülern Zuwendungen zukommen zu lassen, die weder von der
Gemeinde noch vom Land erbracht werden.

§ 2

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des
Vereins dem Schulträger, also der Gemeinde Marienheide zu, der es ausschließlich zu Gunsten
der Gemeinschaftsgrundschule Marienheide verwenden muss.

§ 6

Der Verein hat seinen Sitz in der Gemeinschaftsgrundschule Marienheide.
Satzung des Fördervereins der Gemeinschaftsgrundschule Marienheide e.V.

§ 7

Das Geschäftsjahr ist das Schuljahr.

§ 8

Mitgliedschaft: Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Die Mitgliedschaft
entsteht durch Annahme eines schriftlich zu stellenden Anträgen, über dessen Annahme der
Vorstand entscheidet. Die Mitgliedschaft endet:

1. durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand,

2. durch Vorstandbeschluss, falls ein Mitglied länger als 6 Monate mit der Leistung der
Beitragszahlung ganz oder teilweise im Rückstand ist und

3. durch Vorstandsbeschluss aus wichtigem Grunde auf begründeten Antrag der Vereins-
Sonderkommission. Ein solcher Grund liegt dann vor, wenn ein Mitglied den
fundamentalen Interessen des Vereins entgegenwirkt.

§ 9

Der Jahresbeitrag beträgt 10 Euro pro Mitglied. Der Beitrag ist zu Beginn des Geschäftsjahres
fällig. Ein Mitglied, dessen Mitgliedschaft während des laufenden Schuljahres endet, hat keinen
Anspruch auf anteilige Beitrags-Rückerstattung.

§ 10

Der Vorstand besteht aus folgenden Mitgliedern:

1. den (der) Vorsitzenden

2. der (dem ) stellvertretenden Vorsitzenden,

3. dem (der) Kassierer (in)

4. der (dem) Schriftführerin (Schriftführer)

als Beisitzer:

der Schulleiterin und

dem stellvertretenden Schulleiter, sofern sie Mitglied des Fördervereins sind.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der erste und der zweite Vorsitzende und der Kassierer.
Der Vorstand wird jeweils für 2 Jahre durch die Mitgliederversammlung gewählt.
Der Vorstand beschließt mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen über alle nicht der
Mitglieder-Versammlung vorbehaltenen Vereinsangelegenheiten und ist mit der
Stimmenmehrheit beschlussfähig.

Über die Vorstandsitzungen ist ein Protokoll zu führen. Beschlüsse sind wörtlich in das
Protokoll aufzunehmen.

Die Protokolle sind vom (von der) Protokollführer (in) und dem (der) ersten oder zweiten
Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 11

Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich binnen des ersten Viertels des neuen
Geschäftjahres einzuberufen. Im Übrigen ist die Einberufung in das Ermessen des Vorstandes
gestellt, der jedoch einberufen muss, wenn 20% der Mitglieder unter Angabe des Zweckes und
der Gründe hierzu einen schriftlichen Antrag stellen. Die Mitgliederversammlung beschließt mit
der Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder. Die Mitgliederversammlung entscheidet über
folgende Angelegenheiten:

1. Wahl bzw. Abberufung der Mitglieder des Vorstandes,

2. Genehmigung des Geschäftsberichtes und Entlastung des Vorstandes,

3. Wahl von zwei Rechnungsprüfern,

4. Festlegung der Beiträge,

5. Satzungsänderungen

6. Auflösung des Vereins

Zur Änderung der Satzung und zur Auflösung des Vereins bedarf es einer Zweidrittel-Mehrheit
der erschienenen Mitglieder. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich
spätestens eine Woche vor dem Termin unter Bekanntgabe der Tagesordnung. Über den Verlauf
der Mitgliederversammlung ist Protokoll zu führen. Gefasste Beschlüsse sind wörtlich in das
Protokoll aufzunehmen.

Die Protokolle sind vom (von der) Protokollführer (in) und der (dem) ersten oder zweiten
Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 12

Die Vereins-Sonderkommission besteht aus drei Mitgliedern, die durch den Vorstand jeweils für
ein Jahr gewählt werden. Sie leitet Ausschlussverfahren aus wichtigem Grunde gegen die
Mitglieder ein und berät den Vorstand auf Wunsch von Fall zu Fall in besonderen
Vereinsangelegenheiten.

§ 13

Verfügungen über vorhandene Beiträge und Zuwendungen kann der Vorstand bis zu einer Höhe
von 2500 Euro treffen. Verfügungen über diesen Rahmen hinaus bedürfen der Beschlussfassung
durch die Mitgliederversammlung.

§ 14

Findet Aufnahme in § 5 der Satzung.

Aktualisierung der Vereinssatzung bedingt durch die Währungsumstellung von DM auf Euro ab
1. Januar 2002

Beschlussfassung der notwendigen Textänderungen des § 9 und § 13 auf der
Mitgliederversammlung am 01. April 2004